Stress – was sonst?

02. Apr 2005

Ja, ich weiß, dass Stress ein Modewort ist, aber die nächsten zwei Wochen verdienen diese Überschrift wirklich.

Morgen habe ich eine Predigt zu halten beim Feierabend-Gottesdienst. An sich mache ich das ja gerne – aber im Augenblick ist es gerade etwas viel.
Das Hauptproblem (neben meiner Art die Sachen nach hinten zu schieben, sich zu viel aufzuladen und nicht „nein“ sagen zu können) ist nämlich, dass ich eine Arbeit, dich ich eigentlich schon hätte längst hätte fertig machen sollen, bis zum 18 fertig machen muss. [Ein Dankeschön an den Dozenten].
Die Gründe für mein Noch-nicht-fertig-sein sind: Praktikum im März, dann Thema geändert (weil vorher nicht systematisch genug für systematische Theologie) und in den zwei Wochen vor dem Praktikum hatten sich Tausend Dinge angesammelt, die nicht warten konnten.
Na ja. Selber schuld. Nun werde ich die nächsten Tage halt Überstunden schieben.
Deshalb mache ich auch Schluss für heute und kündige schon mal an, in den nächsten zwei Wochen wohl nicht so viel zu posten. Ich denke, ihr versteht’s.

Markus
<><

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: