Es ist jetzt amtlich:

Ich habe die Hebräisch-Jahresprüfung (sozusagen das FTA-interne Hebraicum) bestanden. Nachdem ich schon berichtet habe, dass meine schriftliche Prüfung wohl ganz gut verlaufen sei, kann ich jetzt verkünden, dass auch die mündliche mehr als zufriedenstellend über die Bühne gelaufen ist.

Ich danke allen, die mitgebetet haben und natürlich meinem Gott, der der coolste aller Götter ist! [könnte auch daran liegen, dass er der einzige ist…
… vielleicht 😉 ]

Markus
<><

And the winner is …

30. Jun 2005

Wikipedia!!

Bei der diesjährigen Verleihung des Grimme Online Awards hat Wikipedia gleich zwei Preise eingeheimst.
Es ist (neben drei anderen Preisträger) ausgezeichnet im Bereich Wissen und Bildung und erhält auch den Intel-Publikumspreis.

Wenn das kein Grund zum Feiern ist?

Markus
<><

schalom alechem

27. Jun 2005

Es ist soweit – die schriftliche Hebräischprüfung liegt hinter mir und ich habe sie überlebt.

Für alle diejenigen, die keine Ahnung haben, wie eine Hebräischprüfung an der Aka aussieht, kommt hier eine kurze Zusammenfassung:

Zunächst muss man einen Text (diesmal waren es 9 Verse) übersetzen. Ca 800 Vokabeln muss man auswendig können, alle übrigen werden angegeben.
Daneben hat man die Aufgabe, alle Verbformen (inklusive Partizipien und Infinitiven und so) zu bestimmen [also z.B: aus dem berühmten Lied: Hevenu schalom alechem (wir bringen/brachten euch Frieden) müsste man Hevenu (bzw. הב?נו) so bestimmen: 1. Pers Plural communis, Perf, Hifil von בו?)].
Und dann zum Schluss soll man zehn Parallelformen bilden. Also auf Deutsch wäre das ungefähr so: Parallelformen zu „brachten“ wären: „bringen“, „gebracht“, „bringend“ – oder so ähnlich.

Jo …
… überstetzt habe ich alles (es machte auch halbwegs Sinn), die Verbformen habe ich auch alle bestimmt (wenn ich keine übersehen habe) und in der Tabelle für die Parallelformen steht auch in jedem Feld was (die Frage ist nur, ob’s auch das richtige ist). Aber das werde ich ja dann am Donnerstag um ca. 14:30 Uhr wissen, denn dann ist meine mündliche Prüfung dran.

Spätestens dann melde ich mich wieder.

Einen schönen Tag euch!

Markus
<><

Europa-Paradoxon

16. Jun 2005

Zitat von ARD:

„Unvereinbare Forderungen
Die Situation ist also paradox: Die Bürger haben Angst vor einem undemokratischen Superstaat Europa und wollen deshalb möglichst wenig Rechte an die EU abgeben. Doch Europa hätte nur eine Chance auf wirkliche Demokratisierung, wenn eben dies geschähe: wenn man das demokratisch gewählte Europäische Parlament mit allen notwendigen Kontrollrechten gegenüber der Kommission und den nationalstaatlich geprägten Gremien (EU-Rat, Ministerräte) ausstatten würde. Die Regierungen der Einzelstaaten haben wenig Interesse daran, ihre Bürger über dieses Paradox aufzuklären, denn sie definieren es als ihr Interesse, in allen wichtigen Politikbereichen voll handlungsfähig zu bleiben.“

Ohne Kommentar

Markus
<><