Isaak und Rebekka

19. Apr 2006

Ist euch schon mal aufgefallen, dass sich die Gewohnheiten von Männern und Frauen seit Isaak und Rebekka nicht geändert haben?

In 1 Mose 24 wird ja das erste Treffen zwischen Isaak und Rebekka beschrieben. Aber habt ihr auch bemerkt, was Rebekka zuerst sieht und worauf Isaak achtet?

Bisher dachte ich immer – und ich meine es so auch verschiedentlich gehört zu haben -, dass die Riesen (oder Hebräisch N’filim) die Kinder der „Söhne Gottes“ und der „Töchter des Menschen“ waren. Nun – da bin ich mir nicht mehr so sicher:

4 In jenen Tagen waren die Riesen auf der Erde, und auch danach, als die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen eingingen und sie ihnen gebaren.

Das sind die Helden, die in der Vorzeit waren, die berühmten Männer.

Wie ihr selbst lesen könnt, sagt dieser Vers nur: In der Zeit, als die Söhen Gottes zu den Töchtern des Menschen eingingen, lebten die Riesen. Mehr sagt der Vers nicht. Irgendwelche verwandschaftlichen Beziehungen lassen sich für mich hier nicht erkennen, oder übersehe ich etwas?

Wenn die Riesen/N’filim auch nicht gleichzusetzen sind mit den Kindern der Söhne Gottes, stellt sich natürlich auch die Frage, wer denn die Helden der Vorzeit waren: die Söhne Gottes, deren Kinder oder die Riesen/N’filim?

schönen Tag euch

P.S: ja ich weiß, die noch interessanter Frage wäre: wer waren die Söhne Gottes, aber ich denke, dass wir das sowieso nicht rauskriegen also lass ich das – und zweitens wollte ich nur mitteilen, was mir NEU aufgefallen ist.

Henoch und Lamech

16. Mrz 2006

Moin, habe gerade eine neue Kategorie eröffnet: „Stille Zeit“.

Habe nämlich vor kurzem wieder bei 1Mose 1,1 angefangen und will mich mal wieder durch die Bibel durcharbeiten. Hauptsächlich auf deutsch, aber da ich nun ein wenig Hebräisch und Griechischkenntnisse habe, werde ich auch immer mal wieder in den Urtext hineinschauen.

Wenn ich dann mal was Interessantes entdecke, werde ich es hier posten.

 Henoch und Lamech

Gestern ist mir aufgefallen, dass die beiden Geschlechtsregister von Adam über Kain und Adam über Set doch ne gewisse Ähnlichkeit aufweisen:

Die siebte Person nach Adam (bzw. bei Kain angefangen sechste) auf Kains Seite ist Lamech:

23 Und Lamech sprach zu seinen Frauen: Ada und Zilla, hört meine Stimme! Frauen Lamechs, horcht auf meine Rede! Fürwahr, einen Mann erschlug ich für meine Wunde und einen Knaben für meine Strieme. 24 Wenn Kain siebenfach gerächt wird, so Lamech siebenundsiebzigfach.

Ein gottloser Mensch, der meint das Recht zu haben, über das Leben anderer Menschen zu bestimmen und es zu beenden, wenn es ihm beliebt.

Dagegen auf der Seite Sets ist der sechste (bzw. von Adam an siebte) Henoch:

21 Und Henoch lebte 65 Jahre und zeugte Metuschelach. 22 Und Henoch wandelte mit Gott, nachdem er Metuschelach gezeugt hatte, 300 Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 23 Und alle Tage Henochs betrugen 365 Jahre. 24 Und Henoch wandelte mit Gott; und er war nicht mehr da, denn Gott nahm ihn hinweg.

Was für ein krasser Unterschied: Der Typ war so heilig, dass Gott ihn nicht sterben ließ, sondern direkt in den Himmel beamte.

Ich denke, dass diese Parallelität nicht aus Versehen, sondern durchaus beabsichtigt war. Mose wollte damit vielleicht zeigen:

Wenn du treu mit Gott lebst, dann hat das auch Auswirkungen auf deine Kinder und Enkel – wenn du aber gottlos bist, dann wird auch das nicht folgenlos bleiben.

Auf jeden Fall wird so aber deutlich, welches die Segenslinie war und welches nicht.